Die Töchter von Tarlington Manor von Tanja Bern ~ Auftakt

Posted: 7. Juni 2018 by charmingbooks

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

heute beginnt unsere Blogtour zum Buch von Tanja Bern

Die Töchter von Tarlington Manor

und ich freu mich euch hierzu begrüßen zu dürfen.

Ich werdet in den nächsten Tagen einige wundervolle Beiträge zu lesen bekommen und Informationen rund um diese wirklich atemberaubende Geschichte erhalten. Wir würden uns freuen wenn ihr am Ball bleibt und uns bei unserer Tour begleitet.

Ihr wollt wissen, welche Stationen wir haben? Kein Problem.

Hier ein kleiner, aber feiner Tourenplan:

07. Juni 2018 – Schreibanekdote ~ bei mir

08. Juni 2018 – Charakter-Interview ~ bei Aretis & Yunikas Bücherwelt

09. Juni 2018 – historischer Kontext | Irland ~ bei Die Bücherfreaks

10. Juni 2018 – Romankulissen ~ bei WinnieHex

Eine Buchvorstellung haben wir uns gespart. Der Klappentext ist ja überall nachzulesen und daher haben wir uns für einen gänzlich anderen Auftakt entschieden. Die Autorin Tanja Bern nimmt euch mit – auf eine interessante und spannende Art. Habt ihr schon einmal eine Geschichte geschrieben? Einen Schreibprozess verfolgt? Nein – dann darf ich euch jetzt an etwas wirklich tollen teilhaben lassen.

Das diese Geschichte – Tanja Bern’s Geschichte – so atemberaubend geworden ist, hat sie einem wundervollen Moment zu verdanken. Und welchen genau, erfahrt ihr jetzt – denn Tanja lässt euch daran teilhaben und ich übergebe ihr das Wort:

Für die Geschichte hatte ich schon vor dem Schreiben eine fertige Inhaltsangabe, an die ich mich auch Großteils hielt. Zumindest hangelte ich mich am roten Faden entlang. Irgendwann kam ich bei Aeryns Tagebuch aber an einen Punkt, da ging nichts mehr. Schreibblockade? Total! Tagelang. Und ich verstand überhaupt nicht, wo das Problem lag. Der weiterführende Plot war gut ausgearbeitet, passte zum Rest der Story, aber …

Etwas stimmte nicht, das spürte ich. Also blieben die Kopfkinobilder einfach schwarz, wenn ich mich an den PC setzte. Das war sehr frustrierend.

Ich überlegte dann, woran es liegen könnte, kam aber zu keinem Ergebnis. Die arme Aeryn war ziemlich am Ende, was mir als Autorin eh schon zu schaffen machte, und sie sollte eigentlich auf jemanden treffen, der ihr zwar hilft, ihre Situation aber leider ziemlich ausnutzt. Wirklich sehr unschön.

War es das vielleicht? Wollte ich Aeryn das nicht zumuten?

Ich fand keine Antwort. Also suchte ich nach etwas anderem. Ich durchforstete das Internet nach Fotos, weil ich plötzlich unbedingt wissen wollte, wie dieser ominöse Typ aussieht, der noch nicht einmal einen Namen hatte.

Da stieß ich auf ein ganz bestimmtes Bild von dem Schauspieler Christian Bale.

Ich sag euch, es haute mich derart aus den Socken, ich fiel vor Schreck fast vom Stuhl. Ich hatte ihn gefunden, und in diesem Augenblick wusste ich: das dort ist Nathaniel! Der Name kam mir im gleichen Moment in den Kopf. Ich speicherte das Bild rasch ab, fügte es sogar in meine Word-Datei. Und jetzt kam etwas ins Rollen, das mich tagelang, ja, wochenlang völlig verblüfft hat. Aus einem namenlosen Arschloch in der Inhaltsangabe wurde einer der wunderbarsten Charaktere des ganzen Buches. Die bildhaften Szenen strömten derart auf mich ein, dass ich manchmal gar nicht mit dem Schreiben hinterherkam. Allerdings weigerte sich Nathaniel Aeryn in irgendeiner Art auszunutzen. Er agierte völlig selbstständig und würfelte das Ende mal eben komplett neu. Er wurde zum Dreh- und Angelpunkt der Geschichte! Ich fügte mich dem Ganzen und stellte fest, dass er sogar in der Gegenwart von Casey und Brayden einen „Kreis“ schloss und somit zu einer der wichtigsten Figuren im Buch wurde – obwohl er ursprünglich nie geplant war.

Aber genau das liebe ich so am Schreiben. Ich kann noch so sehr alles planen und durchplotten, Charaktere wie Nathaniel finden trotzdem den Weg zu mir. Und darüber bin ich unglaublich froh, denn wie Aeryn habe ich mich …

Ach nein, ich spoilere lieber nicht zu viel. Besser, ihr lernt ihn selbst kennen.

Ich finde es toll, dass Tanja uns an Ihren Gedanken teilhaben lassen hat. Es ist doch so viel mehr, was man erfährt – als nur die Geschichte für sich. Ich habe solche Zusatzinfos immer sehr gerne und es lässt die Autoren für mich einfach greifbarer wirken.

Informationen zum Buch

Ein verschollenes Tagebuch, eine Reise nach Irland und das Geheimnis der wahren Liebe

Pennsylvania, 2016: Casey Walsh lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie hat irische Vorfahren und träumt seit frühester Jugend von Irland. Eines Tages erzählt ihr Großvater vom Tagebuch der Auswanderin

Quelle: Bastei Lübbe

Aeryn. Casey ist fasziniert von den Aufzeichnungen, und die Sehnsucht nach der grünen Insel wird immer stärker. Als sie im Café, in dem sie arbeitet, den charmanten Iren Brayden kennenlernt, bietet er an, Reiseführer zu spielen. Casey beschließt, der Geschichte der Tagebuchschreiberin auf den Grund zu gehen und macht sich auf den Weg nach Killarney. Doch im wunderschönen Irland findet sie so viel mehr, und die Reise in das Land ihrer Vorfahren wird eine Reise zu sich selbst …

Killarney, Irland, 1846: Auf einem Frühlingsfest lernt die junge Aeryn O’Mara den attraktiven Padraig kennen und verliebt sich in ihn. Sie ahnt nicht, dass er der Erbe von Tarlington Manor ist. Padraig besteht darauf, ihre Liebe zu verheimlichen, wenngleich er dafür sorgt, dass sie und ihre Familie während der Hungersnot mit Essen versorgt werden. Aeryn möchte ihm so gern vertrauen. Aber Padraig steht vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er seine Geliebte vor sein Erbe stellen?
eBook 6,99 € | 381 Seiten | Bastei Lübbe | ET: 10.04.2018 | Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung > Amazon
Gewinnspiel
Auch bei unserer Blogtour könnt ihr etwas gewinnen und unsere liebe Tanja hat sich wirklich etwas wundervolles für euch einfallen lassen.
Der Gewinner bekommt diesen wundervollen Preis:
Anhänger aus Opal und ein eBook

Ist der nicht schön? Ich finde ihn wirklich sagenhaft und würde diese am liebsten selber behalten.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr einfach nur meine nachfolgende Tagesfrage in den Komentaren beantworten und schon wandert ihr in den Lostopf. Die Teilnahme ist bis einschließlich dem 11. Juni 2018 um 23:59 Uhr möglich.

Tagesfrage: Was erwartet Ihr von dem Buch “Die Töchter von Tarlington Manor” ?

 

Teilnahmebedingungen 

Mit der Abgabe eines Kommentares, erklärt ihr euch mit den nachfolgenden Teilnahmebedingungen einverstanden:

Das Gewinnspiel läuft vom 07.06.2018 bis zum 11.06.2018 um 23:59 Uhr.
Jede beantwortete Frage während der Blogtour bringt euch ein Los, das am Ende in den Lostopf kommt.
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten.
Die Gewinner erklären sich bereit, öffentlich genannt zu werden, und dass ihre Daten dem Autor/Verlag zwecks Gewinnversand übermittelt werden.
Es besteht keine Haftung für den Postversand.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Der Versand des postalischen Gewinns kann nur innerhalb Deutschland, Österreich oder Schweiz erfolgen.
Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt innerhalb von zwei Tagen nach Ende des Gewinnspiels auf allen Blogs.
Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb von 3 Tagen nach Bekanntgabe der Gewinner per Email melden → tanja.bern2@gmail.com

 

Ich bedanke mich das ihr vorbeigeschaut habt und mitmacht und wünsche jedem einzelnen viel Glück !

Vielen Dank auch an Tanja für die großartige Zusammenarbeit !!

2 Comments

  • Karl D. 8. Juni 2018 at 09:28

    Hallo,

    Das klingt ja richtig spannend und auch die Schreibanekdote war sehr interessant.
    Ich bin ein großer Irland Fan, daher erwarte ich von dem Buch, dass ich die Landschaft noch besser kennenlerne, einen spannenden Wechsel zwischen den Zeiten und ich tippe auf eine Liebesgeschichte, die mich fesselt.

    Ich würde mich sehr freuen, das ebook zu gewinnen und der Anhänger wäre ein wundervolles Geschenk für meine Frau.

    Danke für die Blogtour und das Gewinnspiel.

    Liebe Grüße,
    Karl

    Reply
  • karin 8. Juni 2018 at 11:37

    Hallo und guten Tag,

    hm, was erwarte ich….

    Eine Geschichte, die mich in ihren Bann zieht.
    Gerne unter Bezugnahme von interessanten Beschreibungen von Land und Leuten, Gesellschaft in dieser Zeit damit man gleich auch Abtauchen in Selbige. Mit Spannung, Liebe, Drama und möglichen Irrungen und Wirrungen…als gerne das volle Programm Herz-Schmerz.

    LG..Karin…

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO